Über 1000 Besucher bei den Kar- und Ostertagen in der Jugendkirche

Über 1000 Besucher bei den Kar- und Ostertagen in der Jugendkirche

Besucher der Jugendkirche „effata“ beschriften zwei Meter hohe Mauer

Was ist der Sinn des Lebens? Was bedeutet Frieden? Oder einfach nur: Wann wird’s mal wieder richtig Sommer? Fragen, auf die sie gerne eine Antwort hätten, konnten Jugendliche und junge Erwachsene in den vergangenen Tagen auf eine zwei Meter hohe Mauer schreiben, die noch bis Sonntag, 8. April, auf dem Kirchplatz der Jugendkirche „effata“ zu sehen ist.

Die Aktion war Teil der Kar- und Ostertage (29. März bis 1. April), zu deren Feier das Team um Diözesanjugendseelsorger Hendrik Drüing unter dem Motto „Los“ eingeladen hatte.

„Ahnungslos, sprachlos und grenzenlos, diese drei Begriffe haben uns durch die Tage geführt“, blickt Drüing zurück. Worte, die auch in der Lebenswelt junger Menschen auftauchen, weiß der Geistliche und erklärt: „An Ostern haben wir gefeiert, dass menschliche Grenzen für Gott nicht gelten.“ Ein Loch in der Mauer habe den Gottesdienstbesuchern die Erfahrung von grenzenlosem Leben deutlich gemacht.
Rund 1000 Besucher aus Münster und dem gesamten Bistum haben die Gottesdienste an den drei Tagen mitgefeiert: „Die Beteiligung hat uns überwältigt“, freuen sich Drüing und sein Team. Mehr als 60 Ehrenamtliche waren an der Gestaltung der Kar- und Ostertage beteiligt.

Text: Bischöfliche Pressestelle / 03.04.18
Foto: Anselm Thissen, Jugendkirche effata[!]